Cisitalia


© Martin Schröder martin.schroeder@gmx.net MERCATOR Consulting GmbH

Für Cisitalia 360 gilt sowohl Gropius‘ Bauhausmotto von 1923

Kunst und Technik – eine neue Einheit

als auch Schwitters‘ Buchtitel

Typographie kann unter Umständen Kunst sein

bezogen auf das Automobil.

Cisitalia 360 I – geheimnisumwittert – 1947-48 von Porsche Konstruktionen in Gmünd erdacht – in Italien gebaut – aus wirtschaftlicher Not nach Argentinien gelangt – dort 1953 eine Rekordfahrt - nie in einem Rennen eingesetzt – 1960 auf abenteuerlichem Weg zurück nach Deutschland – als statisches Ausstellungsstück im Porsche Museum.

Cisitalia 360 II – ebenso geheimnisumwittert – 1947-48 von Porsche Konstruktionen in Gmünd erdacht – in Italien gebaut – aus wirtschaftlicher Not nie fertiggestellt – 1964 von Lurani gerettet – von 1971 bis 2010 als statisches Ausstellungsstück im Donington Museum – seit 2010 in privater Sammlung.

Dr. Ing. h. c. F. Porsche GmbH, Konstruktionen und Beratung für Motoren und Fahrzeuge - Die 1931 gegründete Firma hatte bekanntlich den selben Unternehmenszweck wie Porsche Engineering heute, nämlich die Ausführung von Aufträgen Dritter: im gegebenen Zusammenhang des 16-Zylinder Grand Prix-Wagens für die Auto Union AG und des Cisitalia 360 für Piero Dusio.

Porsche AG hat jetzt entschieden, die Konstruktion der Männer um Ferry Porsche – Karl Rabe, Leopold Schmid, Erwin Komenda und Josef Mickl – mit heutigem Ingenieurswissen zu vollenden und damit beide Fahrzeuge aus dem Stadium des statischen Ausstellungsstücks zu befreien und in nicht allzu ferner Zukunft als Zeugnisse von Ingenieurkunst zu präsentieren.

Die Cisitalia 360 ist in Abwesenheit von Ferdinand Porsche – er war in Frankreich interniert – jedoch auf seinen Ideen basierend, aus seinem Geist heraus, mit dem Ingenieurwissen seiner Mitarbeiter entstanden und von ihm nach der Freilassung mit den Worten „Ich hätte keine Schraube anders gemacht.“ abgesegnet worden.

Die Cistalia 360 ist wie kein zweites Werk von Ingenieuren prädestiniert, über die reine Dokumentation hinaus eine künstlerische Reflexion zu erfahren, um sie aus der reinen Welt der Technik in die Welt der Kunst zu überführen.

Nomi Baumgartl ist die Fotokünstlerin, die diese Herausforderung angenommen hat, gewissermaßen zum Cisitalia Eye geworden ist.

Die Cisitalia 360 soll nach der Vollendung der technischen Umsetzung außer in ihrer vorbestimmten Umgebung, der Rennstrecke, in einem Kunstmuseum im Zusammenspiel mit Fotos, einer Installation der Bauteile und einer Buchpräsentation ihre ästhetische Überhöhung erfahren. © Martin Schröder martin.schroeder@gmx.net MERCATOR Consulting GmbH

Was hat Cisitalia 360 1947-48 im Grand Prix Rennsport vorweggenommen?

? Mittelmotor – von John Cooper 1958 eingeführt, Ferrari zog erst 1961 nach.

? Erster überquadratischer Motor der Formel 1: Bohrung größer als Kolbenhub. Daher die für die Bauperiode für unmöglich gehaltene Drehzahl von 12.000 UpM. Die Konkurrenten lagen bei 8.000 bis 8.500 UpM. Heutige F1 drehen bis 18.000 UpM.

? Seitentanks bewirken unabhängig von der Füllmenge eine stets gleichbleibende Gewichts-verteilung vorn/hinten. Beim Frontmotor muss man entweder den Nachteil des leichter werdenden Hecks in Kauf nehmen oder Kunstgriffe wie Satteltanks – Mercedes Benz - oder außenliegende Seitentanks – Lancia – anwenden.

? Der Erste Grand-Wagen mit dreidimensionalem Gitterrohrrahmen, verleiht optimale Torsionssteifigkeit

? Der zuschaltbare Vierradantrieb soll die Antriebskraft beim Beschleunigen aus der Kurve optimal auf die Straße bringen. Die Reifentechnologie der Zeit erlaubte eine maximale Breite der Auflagefläche von lediglich 13 cm.

Motor: Zwölfzylinder 180° V-Motor, wassergekühlt mit zwei Weber- Fallstromvergasern und zwei Centric-Ladern

Hubraum: 1.493 ccm

Leistung: 450-500 PS bei 11-12.000 UpM

Max. Drehmoment: 370 Nm bei 6.000 U/min

Antrieb: Hinterradantrieb mit zuschaltbarem Vorderradantrieb

Getriebe: synchronisiertes 5-Ganggetriebe, sequentiell geschaltet

Leergewicht: 650 kg

Höchstgeschwindigkeit: ca. 300 km/h

Baujahr: 1947/1948

Stückzahl: 2

Cisitalia


© Martin Schröder martin.schroeder@gmx.net MERCATOR Consulting GmbH

For the Cisitalia 360 Gropius’ Bauhaus motto from 1923

Art and Technology – A New Unit Kunst und Technik – eine neue Einheit

is valid as well as the title of Schwitters' book

Typography May At Times Be Art Typographie kann unter Umständen Kunst sein

referencing the Automobile.

Cisitalia 360 I – shrouded in secrecy – designed by Porsche Konstruktionen in Gmünd, Austria 1947-1948 – built in Italy - relocated to Argentina due to economic constraints – a record attempt there in 1953 – never entered in a race – hazardous return to Germany – static museum exhibit in the Porsche Museum.

Cisitalia 360 II – also shrouded in secrecy – designed by Porsche Konstruktionen in Gmünd, Austria 1947 -1948 – built in Italy – never finished due to economic constraints – saved by Lurani in 1964 – Museum exhibit at the Donington Museum from 1971 to 2010 – in a private collection since 2010.

Dr. Ing. h. c. F. Porsche GmbH, Design and Consulting for Engines and Vehicles – the company, founded in 1931, had the same entrepreneurial purpose as Porsche Engineering today, that is, the realization of third party commissions, in the specified context of the 16 cylinder Grand Prix Car for the Auto Union AG and the Cisitalia 360 for Piero Dusio.

Porsche AG has decided to complement the circle of the men around Ferry Porsche – Karl Rabe, Leopold Schmid, Erwin Komenda and Josef Mickl – with today’s engineering knowledge and in doing so liberate the two cars from the category of static museum exhibits and to present them as testimonials to the art of engineering in the not too distant future.

The Cisitalia 360 was designed in the absence of Ferdinand Porsche – he was interned in France – but it was based on ideas that arose from his spirit and created from the engineering knowledge of his colleagues who received his blessing after his release with the words, “I wouldn’t have changed even one screw.”

Like no other design by engineers , the Cisitalia 360 is predestined to transpose the pure world of technology and enter the world of art by transcending pure documentation to experience artistic reflection.

Nomi Baumgartl is the photographer who has accepted this challenge, who in a sense has become the Cisitalia Eye.

The Cisitalia 360 will experience its aesthetic reinforcement following the technological completion except in its predetermined surrounding, the race track, in an art museum, in interaction with photos, an installation of artifact components and a book presentation. © Martin Schröder martin.schroeder@gmx.net MERCATOR Consulting GmbH

What did the 1947-48 Cisitalia 360 anticipate in Grand Prix Racing?

? Mid Engine – introduced by John Cooper in 1958 first to be followed by Ferrari not until 1961.

? First Oversquare Engine in Formula One, i.e. bore bigger than hub, resulting in extraordinary 12.000 rpm when the period competitors were able of a maximum of 8.000 to 8.500 rpm. For comparison: Today‘s Formula One engines are limited to 18.000 rpm.

? Lateral Tanks provide permanent equal weight distribution front and rear, independent of quantity of fuel. Front engine cars must either accept the disadvantage of changing weight distribution or install either a saddle tank like the Mercedes W163 or separate side tanks like the Lancia D 50.

? The first Grand Prix Car with Three Dimensional Tubular Space Frame for optimum torsional stiffness.

? Four Wheel Drive at driver’s will was installed to have maximum friction between tire and street surface when accelerating out of a curve. Tire technology of the period only allowed a width of 13 cms.

Engine: Watercooled 180° V 12 opposed cylinders, fed by two Weber Carburettors, charged by two Centric Blowers

Capacity: 1.493 ccm

Power Outpur: 450-500 hp at 11-12.000 rpm

Max. Torque: 370 Nm at 6.000 U/min

Drive System: Rear wheel drive with four wheel drive at will

Gearbox: Synchromesh 5 Speed sequential

Curb Weight: 650 kgs

Max Speed: approx. 300 km/h

Year: 1947/1948

Units: 2